Ein kalter Wind weht durch Berlin. Doch die neue Fahrradstaffel der Polizei ist auch im Winter unterwegs, auch während der Weihnachtstage, auch Neujahr – täglich von 8 bis 16 Uhr. „Wir sind bei jedem Wetter im Einsatz“, sagt Polizeihauptkommissar Sascha Ziegler, der die Einheit leitet. Dass es keine Frostpause gibt, hat seinen Grund: „Auch in dieser Jahreszeit sind viele Radfahrer unterwegs.“ Und auch im Winter verstoßen Fahrrad- und Autofahrer gegen Verkehrsregeln. Die Staffel gibt es nun fast ein halbes Jahr. Ein Anlass, Bilanz zu ziehen.

Auf deren Negativseite steht: ein schwerer Unfall. Dass nicht alle 20 sondern derzeit nur 19 Beamte der Staffel einsatzfähig sind, liegt an einem Unglück, das sich am 19. Oktober in Mitte abgespielt hat. Ein Polizist aus der Fahrradstaffel fuhr einem Radler hinterher, der sich um ein rotes Ampellicht nicht geschert hatte. „Der Kollege geriet mit dem Rad in das neue Straßenbahngleis in der Invalidenstraße und stürzte. Ihm wurde ein Schlüsselbein abgerissen“, berichtet Ziegler. Der Oberkommissar musste operiert, der Knochen verschraubt werden. Bis März bleibt er krank geschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.