Auch im Winter sind sie mit Pedalkraft unterwegs: Michael Furkert (l.) und Kay Biewald von der Berliner Fahrradstaffel.
Foto: Gerd Engelsmann

BerlinAuf den Straßen dieser Stadt sind Menschen unterwegs, deren Verhalten selbst abgebrühte Berliner Polizisten überrascht. Da ist der Lkw-Fahrer, der sich auf dem Beifahrersitz einen Computerarbeitsplatz eingerichtet hatte, dem er  während des Fahrens fast seine ganze Aufmerksamkeit schenkt. Nicht zu vergessen der Limousinenchauffeur, der eine Autofahrerin wie wild anhupte, nur weil sie vor dem Abbiegen wie vorgeschrieben einen Radfahrer vorbeilassen wollte. Und da ist die Frau, deren Lastenrad mit fünf Kindern überquoll, wobei einige aus der Kiste hinauszufallen drohten. Überlastet war auch der elektrische Tretroller, der mit zwei Personen und zwei Bierkästen über einen Gehweg in Mitte raste.

Es gibt viel zu kontrollieren und zu ahnden dort draußen, sagt Michael Furkert, der seit dem vergangenen Oktober die Fahrradstaffel der Berliner Polizei leitet. „Doch wir können feststellen, dass sich dort, wo wir regelmäßig unterwegs sind, die Verkehrsmoral bessert.“ Zumindest bei jenen Berlinern, die im Einsatzgebiet regelmäßig unterwegs sind und dort öfter auf die Rad fahrenden Polizisten in ihrer schwer übersehbaren grellgrünen Dienstkleidung treffen.   Darum wird die Berliner Fahrradstaffel nun größer. Das gilt nicht nur für die Zahl der Einsatzkräfte, sondern auch für ihr Einsatzgebiet.

Fahrradstaffel künftig in der gesamten Innenstadt

„In diesem Jahr wird die Zahl der Stellen bei uns von 23 auf 40 steigen“, so der Erste Polizeihauptkommissar. Die Posten sollen Mitte des Jahres besetzt sein. Wer zur Fahrradstaffel wechseln will, kann sich intern bewerben, sagt der 54-Jährige. "Die Rekrutierung hat begonnen." Einen gewissen Hang zum Radfahren sollte man haben, untertreibt Furkert. Doch an Bewerbern mangelt es nicht. Deshalb werde sich auch das Ziel, die Fahrradstaffel im kommenden Jahr auf 50 Polizisten zu vergrößern, sicherlich erreichen lassen.

Die Stellenzahl soll auf hundert steigen – das ist das Ziel, das Innensenator Andreas Geisel (SPD) anpeilt. Im Berliner Doppelhaushalt 2022/23 soll es erreicht werden, sagte Furkert.

Das Einsatzgebiet wächst nach und nach mit. Seit ihrer Gründung 2014 ist die Staffel im östlichen Zentrum unterwegs, seit 2019 auch in Friedrichshain-Kreuzberg. Das gesamte Gebiet innerhalb des S-Bahn-Rings soll einmal Einsatzgebiet sein, kündigt Furkert an. „Dies wird in Gänze und permanent aber erst bei hundert Mitarbeitenden bei der Fahrradstaffel möglich sein. Bis dahin wird man sich sukzessive in diese Richtung ausdehnen.“

Radlobby ist das Tempo zu langsam

Als Pilotprojekt gestartet, ist die Fahrradstaffel inzwischen endlich im Stellenplan der Berliner Polizei verankert. Anders als manch einer vielleicht  denken würde, genießen die Polizisten auf den weißen Rädern grundsätzlich die Unterstützung der Radlobby – der die Erweiterung  nicht schnell genug voran geht. „Die Senatsinnenverwaltung verschleppt die Ausweitung der Fahrradstaffel“, kritisierte Eva Scheel, die Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC),  im vergangenen Sommer – wieder einmal.

Dass Aktivisten, die der Polizei nicht immer wohlgesonnen sind, die Ausweitung dieser Polizeieinheit wünschen, hat mehrere Gründe. So hat sich die Fahrradstaffel den Ruf erworben, nicht wie Rambo aufzutreten. Wenn sich jemand falsch verhält, sich selbst oder andere gefährdet, wird erst einmal mit ihm gesprochen. „Wir sind mit den Radfahrern auf Augenhöhe unterwegs. Denn wir sind näher an ihnen dran, als wenn wir im Funkwagen unterwegs wären“, sagt Kay Biewald, ein Polizeibeamter aus der Fahrradstaffel. „Das wird positiv wahrgenommen“ – wenn auch längst nicht in jedem Fall.  

Lesen Sie hier: Radschnellweg durchs Brandenburger Tor geplant

Natürlich komme es vor, dass Radfahrer renitent werden. "Gerade in Friedrichshain-Kreuzberg kommt das öfter vor", hieß es. Und viele seien einfach so ignorant unterwegs, dass den Polizisten nichts anderes übrig bleibt, als Anzeigen zu schreiben. Biewald: „Manches Verhalten kann man nur noch als Kamikaze bezeichnen“,  zum Beispiel wenn Mütter mit Knirps auf dem Kindersitz rote Ampeln ignorieren, um eine Minute Wartezeit zu sparen. Wenn sich Radfahrer mit Kopfhörern zustöpseln und beim Fahren ständig aufs Handy schauen. Oder wenn Radler mit Tempo 30 durch Fußgängergruppen über Gehwege rasen. In vielen Fällen würde gleich gegen mehrere Vorschriften berstoßen - dann kann es schon mal über 100 Euro kosten.

Und dann sind da noch Spezialfälle wie der in Neukölln erwischte Mann, der ein altes Damenrad mit Hilfe eines Elektromotors gesetzeswidrig zu einem Pedelec umgebaut hatte, das Tempo 50 schafft – wofür die Konstruktion überhaupt nicht ausgelegt war.

Mit Tempo 45 auf dem Tretroller

Fast jedes Mitglied der Staffel kommt mit dem Fahrrad zum Dienst, der in einem drei Jahrzehnte alten und inzwischen ziemlich abgewohnten Containerbau abseits der Straße Alt-Moabit beginnt. Spinde für Wechselkleidung und Duschen sind vorhanden. Michael Furkert fährt morgens 15 Kilometer von Reinickendorf dorthin und nachmittags 15 Kilometer zurück, Kay Biewald hat es etwas näher – er wohnt in Pankow. Sie erleben täglich mit, was los ist auf Berlins Straßen, unter welchem Zeitdruck sich vieler Liefer- und andere Kraftfahrer fühlen. Sie bekommen auch mit, wo zum Beispiel am Baustellen Verkehrsregelungen geändert werden müssen, was immer wieder Anlass für Meldungen an Bau- und Verkehrsbehörden ist.  

Seit mehr als fünf Jahren in Berlin unterwegs

Polizisten auf zwei Rädern: Hamburg hat seit 1996 eine Fahrradstaffel. Zehn Beamte sind zwischen April und Oktober unterwegs. Frankfurt (Main) und Leipzig sind weitere Städte mit solchen Einheiten. Die Fahrradstaffel der Berliner Polizei gibt es seit Juli 2014 – ganzjährig. 

Kontrolle zeigt Wirkung: In Berlin-Mitte stellte die Unfallforschung der Versicherer weniger Fehlverhalten fest. Bevor die Fahrradstaffel anfing, fuhren 21,1 Prozent der beobachteten Radfahrer auf dem Gehweg, danach 10,9. Der Anteil der Rotfahrer sank von 17,3 auf 10,2 Prozent.

Aktuelle Bilanz – Beispiele: 2018 schrieb die Fahrradstaffel 8841 Anzeigen, weil falsch geparkt oder gehalten wurde. Im vergangenen Jahr waren es allein bis Ende Oktober 7919. Fahren bei Rot wurden 2018 von ihr 1760 Mal geahndet, 2019 bis Ende Oktober 3518 Mal.

Weitere Delikte*: falsche Straßenbenutzung (zum Beispiel Radfahren auf dem Gehweg oder auf dem Radwege in der falschen Richtung: 736/619. Fehler beim Überholen: 731/483. Fehler beim Abbiegen: 137/107. *erste Zahl: 2018; 2. Zahl: Januar bis Ende Oktober 2019.

In der Szene hat sich herumgesprochen, dass die Fahrradstaffel Jahr für Jahr auch viele Kraftfahrer zur Verantwortung zieht. Das ist ein weiterer Grund, warum die Radlobby die Erweiterung befürwortet. Manchmal wird Furkert schon auf dem Weg zur Arbeit tätig – und schreibt eine Anzeige. „Oft geht es um Fehler beim Abbiegen, etwa wenn jemand nicht über die Schulter nach hinten schaut“, berichtet er.

„Auch die elektrischen Tretroller und ihre Fahrer geben uns gut zu tun“, sagt Kay Biewald. Während der Fahrt telefonieren, bei Rot fahren, auf Gehwegen rollern – das ist fast schon normal. Auch dass Kinder mit den spillerigen Zweirädern unterwegs sind, dabei ist das erst ab 14 Jahren erlaubt. „Wenn wieder mal ein Gehweg mit Rollern zugestellt ist, legen wir oft selber Hand an und räumen weg.“

Weiterhin sind Touristen bei der Nutzern in der Überzahl - wobei ein Problem ist, dass zum Beispiel in Spanien oder Polen elektrische Tretroller auf Gehwegen fahren müssen, während es in Deutschland verboten ist.

Doch auch hier fallen Berliner Einheimische mit gefährlichen Eigenbauten auf – zum Beispiel Tretrollern, die 25 oder gar 45 Kilometer in der Stunde schaffen (erlaubt sind 20). Wer sich für ein solches Gefährt mit falschen Angaben ein Versicherungskennzeichen erschlichen hat, muss übrigens nicht nur damit rechnen, wegen eines Verstoßes gegen die Versicherungspflicht belangt zu werden, sagte Biewald. "Er muss auch damit rechnen, dass ihn die Versicherung wegen Betrugs anzeigt. Auf jeden Fall erlischt rückwirkend der Versicherungsschutz." Risiko!