Bitte entwerten! Noch kostet ein Einzelfahrschein in Berlin 2,90 Euro. Aber das könnte sich ändern.
Foto: Berliner Zeitung/ Sabine Gudath

Berlin - Die Empfehlung ist unmissverständlich: Zum 1. Januar 2021 sollen Tickets für die BVG, die S-Bahn und die anderen Nahverkehrsbetriebe in der Region teurer werden. Dafür hat sich der Facharbeitskreis Tarif und Vertrieb im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) ausgesprochen. Nach ersten Berechnungen könnte der Preis für eine Fahrt in Berlin die Drei-Euro-Marke erreichen – oder sogar darüber hinausgehen. Auch für Tages- und Monatskarten wären spürbare Verteuerungen zu erwarten, wenn die Ideen Wirklichkeit würden. Doch während die Brandenburger Verkehrsbetriebe den Druck erhöhen, zeigen sich Berliner Politiker skeptisch, ob eine Fahrpreisanhebung in Corona-Zeiten sinnvoll wäre. Allerdings gibt es in der rot-rot-grünen Koalition unterschiedliche Meinungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.