Ali K., der 2006 die damals 14-Jährige Georgine Krüger entführt und ermordet haben soll, hätte laut Staatsanwaltschaft nicht früher gefasst werden können. In einer Stellungnahme, die Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch veröffentlichten, rechtfertigten die Behörden ihre Vorgehensweise. Demnach hat ein früheres Missbrauchsopfer keinen Hinweis auf einen möglichen Zusammenhang zu Georgine gegeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.