Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, die damals 14-jährige Georgine Krüger vergewaltigt und erwürgt zu haben (Archivbild).
Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin - Im Prozess um die im Jahr 2006 verschwundene Schülerin Georgine Krüger hat der Staatsanwalt am Dienstag für den angeklagten Ali K. eine lebenslange Freiheitsstrafe sowie die Anerkennung der besonderen Schwere der Schuld gefordert. Nach Ansicht des Staatsanwalts Martin Glage habe sich der 44-Jährige der besonders schweren Vergewaltigung und des Mordes schuldig gemacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.