Potsdam. Die längste «Bläserlinie» und der größte Fanfarenzug der Welt: Hunderte Musiker haben diese zwei Weltrekorde am Samstag nach Deutschland geholt und damit die britische Queen geschlagen. Für den ersten Rekord standen 460 Naturtonfanfaren-Spieler in einem Potsdamer Sportstadion nebeneinander, wie Jens-Andreas Weber vom Märkischen Turnerbund im Rahmen der «Fanfaronade» sagte. «Sie haben länger als eine Minute synchron gespielt.» Der letzte Rekord dieser Art war im vergangenen Jahr ins Guinness-Buch eingegangen: Beim 60. Thronjubiläums von Queen Elizabeth II. hatten 91 Musiker zusammen gespielt.

«Naturtonfanfaren sind die Instrumente, die bei Cäsar damals schon auf der Tribüne gespielt wurden - quasi Trompeten ohne Ventile», erklärte Weber. Zu diesen Bläsern kamen für den zweiten Rekord noch die Trommler der Fanfarenzüge hinzu. Letztlich spielten 789 Musiker für die größte Fanfarenband der Welt auf - ein Rekord, der zum ersten Mal aufgestellt wurde. Beide Rekorde seien von Prüfern anerkannt worden, sagte Weber. Mit dabei waren Musiker von 26 Fanfarenzügen aus ganz Deutschland.

Die «Fanfaronade» ist eine offene Meisterschaft, bei der sich deutsche Fanfarenzüge für die Weltmeisterschaften qualifizieren können. Die nächsten finden 2014 in Brasilien und 2015 in Dänemark statt. Mit von der Partie sind diesmal 14 Züge aus sechs Bundesländern. Aus Brandenburg starten die mehrmaligen Weltmeister von der SG Potsdam und dem KSC Strausberg. (dpa/bb)