Dieses Berliner Hoffest am Dienstagabend war nicht das erste von Michael Müller, aber das erste, bei dem er als Regierender Bürgermeister im Mittelpunkt stand. Und bei dem er die wesentliche Tradition von Klaus Wowereit, seinem Vorgänger in der Gastgeberrolle, weiter pflegte. Dabei hätten die mehr als 3000 Gäste ganz sicher gut auf das regnerisch kalte Wetter, inzwischen eine Spezialität des Hauses, verzichten können. Müller selbst gab eine trotzige Parole aus: „Wir lassen uns die Laune nicht verderben!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.