Berlin - Da steht er: hoch gewachsen, aufrecht, elegant – Dirk Otto, der Schichtleiter des Tages im Berliner Fernsehturm. Der 54-Jährige trägt eine dunkle Weste über dem hellen Hemd. Er wartet im Foyer des Turms, draußen stehen dutzende Besucher. Sie wollen mit den zwei Aufzügen hoch hinaus in dem 368 Meter hohen Turm und die Aussicht genießen. Punkt 9 Uhr öffnet er die Türen. „Jetzt kann’s losgehen! Hallo, guten Morgen, Welcome!“

Der Turm ist der höchste Blitzableiter der Stadt und der höchste Sendemast mit 150 Antennen für Fernsehen, Radio und Richtfunk. Er ist der beste Aussichtsort und ein idealer Orientierungspunkt für alle, die durch die Stadt irren. Natürlich ist er auch Berlins weltbekanntes Wahrzeichen – neben dem Brandenburger Tor. Er ist wohl der schönste Fernsehturm in Deutschland, auf alle Fälle das höchste Gebäude – ein Bauwerk der Superlative.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.