Die Sanierung war sowieso fällig, denn nach 19 Jahren braucht der Fernsehturm am Alexanderplatz neue Lifte. Aus diesem Anlass entschied man sich bei der Telekom, dem Betreiber des mit 368 Metern höchsten Gebäudes der Stadt, zu einer Innovation. Künftig können die Besucher ihre Fahrt durch den Turmschacht auf 230 Meter Höhe sozusagen mit den Augen live verfolgen. Gläserne Dächer in den beiden Fahrstühlen sollen das möglich machen.

Dazu werden auf den Liftdächern auch noch Scheinwerfer montiert. Die rasende Höhenfahrt – immerhin mit einer Geschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde – soll dann einen Effekt wie eine Motorradfahrt im Dunkeln erzeugen, sagt Georg von Wagner von der Deutschen Telekom.

Derzeit wird der erste neue Lift eingebaut. Ab Mitte März soll er mit seinem Glasdach die Fernsehturmbesucher faszinieren. Danach ist der zweite Aufzug dran. Die Arbeiten am zweiten Lift werden ebenfalls rund vier Wochen dauern, deshalb müssen Besucher derzeit mit etwas längeren Wartezeiten rechnen.