Berlin - Burghard Zahlmann ist stolz. Auf seine Multimedia-Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ und darauf, wie viele Leute die Eröffnung am Freitag in die Station Berlin am Gleisdreieck geführt hat. „Tauchen Sie ein in die Welt von van Gogh, werden Sie Teil der Gemälde“, ruft der Veranstalter den zu dieser Zeit gut 50 Anwesenden mit Maske in der Haupthalle zu. Dann legen die Projektoren los.

Auf den Leinwänden rundherum erscheinen Gemälde des bekannten niederländischen Malers (1853–1890), beginnen sich zu bewegen, fließen auch über den Fußboden. Die wechselnden Ansichten werden untermalt von einer Sprecherstimme, dramatischer Musik und Naturgeräuschen wie Wellen. „Erfolg ist manchmal das Ergebnis einer ganzen Reihe von Misserfolgen“, laut ein Zitat des zu Lebzeiten stets verkannten Künstlers an der Wand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.