Berlin - Wenn ein Schauspieler keine Risiken mehr eingeht, war es das mit ihm. Dann stellt sich beim Zuschauer schnell Langeweile ein. Matthias Schweighöfer hat das im zarten Alter von 30 Jahren begriffen. In seinem neuesten Film „Rubbeldiekatz“, dessen Premiere am gesterigen Mittwochabend im Kino Cinemaxx am Potsdamer Platz gefeiert wurde, setzt er voll auf Risiko. Er spielt einen erfolglosen Schauspieler, der kaum Rollenangebote bekommt. Als sich wegen eines Irrtums die Chance bietet, eine Frauenrolle zu ergattern, greift er zu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.