Es kommt nicht oft vor, dass Berlin London den Rang abläuft, wenn es um Premieren von Hollywood-Filmen geht. Normalerweise startet eine Europa-Tour an der Themse, dann folgt Berlin als Metropole des größten europäischen Marktes. Doch am Montagabend stieg die Europapremiere von „Der Hobbit – Smaugs Einöde“ im Sony Center am Potsdamer Platz.

Handwerker hatten einen Drachen gebaut, besagten Smaug, der auf einem Goldberg (leider nur aus Gips und Plastik) schlummert. Allerdings war ein Auge offen, der Drache also eigentlich wach. Kenner vorheriger Verfilmungen der Bücher von Bestsellerautor J. R. R. Tolkien („Der kleine Hobbit“, „Der Herr der Ringe“) wissen, dass das nichts Gutes verheißt...

Wenn es nach Regisseur Peter Jackson geht, könnten wohl alle seine Filme demnächst Premiere in Berlin feiern. Er erhielt am Roten Teppich den größten Applaus. Und das war keine Selbstverständlichkeit angesichts der Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Schließlich hatten sich nicht nur Martin Freeman (der Hobbit Bilbo) und Richard Armitage (Zwergenkönig Thorin) eingefunden, sondern auch Benedict Cumberbatch (Smaugs Stimme; bekannt aus „Dame, König, As, Spion“) und Frauenschwarm Orlando Bloom (der Elb Legolas). Doch wie gesagt: Der Chef war der Star. Jackson bedankte sich dann auch bei seinem Berliner Publikum artig für „the Greatest Welcome Ever“. Es sei eine Freude.

Ben Stiller hat sich für Mittwoch angekündigt

Für den Filmverleih dürfte die Entscheidung für Berlin als Premieren-Standort eher mit den Einspielergebnissen des Vorgängers „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ zusammenhängen, der im Dezember 2012 startete. Nach den USA mit mehr als 303 Millionen Dollar Einspielergebnis erwies sich Deutschland mit mehr als 88,8 Millionen Dollar als zweiterfolgreichster Markt weltweit.

Auch Hans-Joachim Flebbe sah sich das Treiben an. Vielleicht wollte sich der Chef des Zoo Palastes noch etwas abgucken. Schließlich steigt in seinem Kino am Mittwoch die erste große Premiere nach drei Jahren Schließung wegen Umbaus. US-Star Ben Stiller hat sich mit „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ angekündigt.