Potsdam - Im Internet ist die Welt von Frankfurt (Oder) noch in allerbester Ordnung. Die Stadt wirbt damit, dass es 5.282 Gewerbebetriebe gibt und 28.703 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Mehrfach werden die Firma First Solar und andere Solarmodulhersteller gepriesen, weil sie mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze schufen. Die Stadt prahlt damit, eine Londoner Finanzzeitschrift zähle die Region zu den Top 25 der "European Cities and Regions of the Future". Doch die Realität hat die Träume vom Aufschwung erst einmal beendet. Zwar macht vorerst nur eine Firma dicht, aber mit First Solar fallen etwa 2.000 Jobs weg. Am heutigen Donnerstag beraten Landesregierung und Gewerkschaften deshalb über Maßnahmen zur Rettung des Standorts Frankfurt (Oder).

100 Millionen Euro Steuern

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.