Die Wohnung von Akram Jouj und seiner Frau Khalya Hassan betritt man durch die Küche, die kein Fenster hat, dafür zwei Türen zu den beiden Schlafzimmern. Das ist ungewöhnlich, es ist überhaupt eine ungewöhnliche Wohnung. Weil sie in einer alten Schule liegt, was man dem Gebäude auch noch deutlich ansieht. Es ist das ehemalige Max-Reinhardt-Gymnasium in der Carola-Neher-Straße in Hellersdorf, das seit 2013 als Flüchtlingsunterkunft dient. Aber die Wohnung ist auch ungewöhnlich, weil sie so klein ist für die vielen Menschen, die in ihr leben.

Geboren im Zeltlager

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.