Nach Informationen der Berliner Zeitung sind die Mitarbeiter der Berliner Ausländerbehörde so überlastet, dass sie Duldungen für Asylsuchende jetzt für 18 Monate ausstellen, damit die Antragsteller nicht so schnell wiederkommen. Bislang war es die Regel, Duldungen für drei bis sechs Monate zu gewähren. Das geht aus einem Schreiben der Behörde an Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) hervor.

Dem internen Vermerk zufolge werden inzwischen auch Aufenthaltsgenehmigungen für Asylsuchende für ein ganzes Jahr ausgestellt. Gesetzlich vorgegeben sind laut Vermerk jedoch nur sechs Monate. Die Laufzeit werde „in vielen Fällen bereits seit Anfang 2014 gegen den eindeutigen Gesetzeswortlaut auf 12 Monate verlängert“, heißt es unter anderem.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.