Berlin - Seit Oktober steht für Flüchtlinge aus Berlin ein Heim im brandenburgischen Wünsdorf mit insgesamt 995 Plätzen zur Verfügung. Doch bislang sind nur 44 Menschen in die Erstaufnahme im Landkreis Teltow-Fläming gezogen. Das meldete der RBB am Mittwochabend. Demnach bezahlt das Land Berlin dennoch den Betrag in Höhe von 300.000 Euro monatlich für 330 Flüchtlings-Plätze.

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) kündigte in der Abendschau  eine Verständigung mit der Staatskanzlei in Potsdam an, dass nur reale Kosten bezahlt würden. Die geringe Belegung sei auf den Vertrag zurückzuführen, den beide Bundesländer    vereinbart hatten. Danach sollen in Wünsdorf nur Flüchtlinge untergebracht werden, die noch nicht länger als sechs Monate in Deutschland sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.