Die Informationspolitik von Mario Czaja ärgert die Parlamentarier schon länger. Als der CDU-Sozialsenator im Abgeordnetenhaus Ende Mai konkret Auskunft darüber geben sollte, was die externen Prüfer für Missstände im Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) vorgefunden hätten, lehnte er das ab. Die Opposition reagierte empört, doch Czaja blieb dabei. Die Studie über die Flüchtlingsunterbringung sei noch im Gange, sagte er zur Begründung im Sozialausschuss. Zunächst müsse der Schlussbericht vorliegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.