Der zuletzt immer weiter gestiegene Andrang von Flüchtlingen nach Berlin hat am Montag etwas nachgelassen. Ein weiterer Sonderzug aus München mit Asylbewerbern kam nicht nach Brandenburg und Berlin, wie die zuständigen Behörden in den beiden Bundesländern mitteilten. Ob dies mit den neuen Grenzkontrollen an den Übergängen zu Österreich zusammenhängt, war nach Behördenangaben nicht sicher. Trotzdem kamen weiterhin viele Flüchtlinge in die Hauptstadt - und die Suche nach Unterkünften geht weiter. Erste Beschwerden kamen von direkt Betroffenen: Sportverbände kritisierten die Belegung von Turnhallen.

Nachdem in der vergangenen Woche 5500 und am Wochenende erneut einige hundert neue Flüchtlinge und Einwanderer nach Berlin kamen, sollen als nächste große Unterkunft Hangars im früheren Flughafen Tempelhof bereitgestellt werden. Wann die Helfer dort Zelte oder Betten aufstellen, stehe aber noch nicht fest, sagte eine Sprecherin der Senatssozialverwaltung. Es seien noch nicht alle Prüfungen und Vorbereitungen abgeschlossen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.