Die Unterbringung der Flüchtlinge, die täglich in Berlin eintreffen, wird zu einem immer größeren Problem. Einige von ihnen müssen inzwischen auch in Turnhallen hausen. Gegenwärtig sind es fünf, jetzt sollen auch noch zwei Hallen in Lichtenberg mit insgesamt 150 Zufluchtssuchenden belegt werden.

„In Turnhallen gibt es keinerlei Privatsphäre“, kritisierte Evrim Sommer (Linke). „Darüber hinaus haben Neonazis gedroht, solche Orte anzugreifen“, sagte sie. Der Senat habe den Anstieg der Flüchtlingszahlen zu lange ignoriert. 13.580 Menschen leben derzeit in 57 Unterkünften, rund 15.000 neue Flüchtlinge werden in diesem Jahr erwartet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.