Am Oranienplatz in Kreuzberg ist in eine verfahrene Situation offenbar Bewegung gekommen. Schon in Kürze könnte das Zeltlager der Flüchtlinge dort Geschichte sein. So jedenfalls sieht es nach einer Pressekonferenz am Dienstag aus, zu der die asylsuchenden Männer eingeladen hatten, die dort seit mehr als einem Jahr in Zelten und neuerdings auch in Hütten campieren. Bashir Zakaria aus Nigeria, einer der Flüchtlingsvertreter, die mit dem Senat über eine Lösung verhandelt haben, sorgt für diesen Eindruck.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.