Die umstrittene Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Tempelhofer Feld soll an diesem Donnerstag im Abgeordnetenhaus beschlossen werden. Die rot-schwarze Koalition will das durch Volksentscheid entstandene Tempelhof-Gesetz ändern. Es verbietet eine Bebauung. Der Architekt und Vize-Direktor der Sektion Baukunst an der Akademie der Künste Wilfried Wang sieht diese Pläne sehr kritisch. Wäre ein Erstsemestler mit so einem Entwurf zu ihm gekommen, hätte er ihn weggeschickt, sagt Wang.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.