Berlin - Für viele Menschen ist sie eine Heldin, für die griechische Justiz eine Schwerverbrecherin und ausländische Spionin – die in Berlin lebende syrische Flüchtlingshelferin Sarah Mardini. Jetzt kommt die junge Frau nach mehr als 100 Tagen in griechischer Untersuchungshaft überraschend auf freien Fuß – vorerst. Am Donnerstag wird Sarah Mardini in Berlin erwartet, teilten ihre Unterstützer mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.