In Marzahn-Hellersdorf und in Lichtenberg befinden sich die meisten Standorte, gar keine sind dagegen in Mitte und Tempelhof-Schöneberg zu finden – die ersten 26 Grundstücke, auf denen modulare Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden sollen, befinden sich überwiegend im Nordosten Berlins. Das geht aus einer noch vertraulichen Liste des Senats hervor, die der Berliner Zeitung vorliegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.