Die Zahl der täglich in Berlin registrierten Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hat sich binnen 24 Stunden vervierfacht. Waren es am Montag noch 350 Menschen, die der Senat versorgen und im Zweifel unterbringen musste, wurden am Dienstag bereits 1400 Menschen bei den Behörden vorstellig. Längst sucht die Landesregierung nach weiteren Unterbringungsmöglichkeiten. Es wird deutlich, dass die zunächst angenommene Zahl von 20.000 zu erwartenden Flüchtlingen, die die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag nannte,  wohl zu niedrig ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.