Berlin - Museen sind offene Häuser und müssen die Balance zwischen der Sicherheit ihrer wertvollen Objekte und deren Nahbarkeit wahren.

Stadtmuseum: Im Stadtmuseum gelten Regeln, deren Einhaltung wohl die meisten Häuser von den Besuchern verlangen. Wie von der Pressestelle zu erfahren war, müssen sperrige oder scharfkantige Gegenstände wie Akten- und Fotokoffer, Stative, Stöcke, Selfie-Sticks oder Schirme jeglicher Größe sowie große Rucksäcke und Taschen abgegeben werden. Es ist nicht gestattet, Flüssigkeiten mit in die Ausstellungsräume zu nehmen. Mäntel, Jacken, Umhänge und ähnliches dürfen nicht über dem Arm oder nur locker umgehängt getragen werden. Mobilitätshilfen (Buggys, Rollstühle, Gehhilfen) sind erlaubt. In den Ausstellungsräumen wachen geschulte Aufsichtspersonen, oberste Priorität hat der Schutz der Objekte sowie der Besucherinnen und Besucher. Wie sie das tun, hängt von unterschiedlichen Räumlichkeiten der verschiedenen Museen der Stiftung Stadtmuseum Berlin ab. Für die Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum wird ein neuartiges Aufsichten-Konzept erarbeitet. Details über Aufsicht und Videoüberwachung behält man aus Sicherheitsgründen für sich.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.