Meinhard von Gerkan wundert sich nicht darüber, dass der BER in Schönefeld immer noch nicht fertig ist. „Der Flughafen ist zwei Jahre nur sauber gefegt worden. Es wurde nicht mehr gearbeitet“, sagte der Mann, der die Gebäude entworfen hat, am Freitag im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses. Anlass der Stagnation sei eine Entscheidung gewesen, über die sich der mittlerweile 79 Jahre alte Architekt heute noch aufregen kann: Im Mai 2012 bekam die Planungsgemeinschaft, an der von Gerkans Büro gmp beteiligt war, über Nacht die Kündigung. „Wenn man 300 Planer von der Baustelle verjagt, dann kann nur absolutes Chaos herauskommen.“ Einige Abgeordnete hatten jedoch Zweifel an von Gerkans Erklärung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.