Berlin - BER-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn drängt offenbar darauf, einen Teil des neuen Hauptstadtflughafens noch in diesem Jahr zu eröffnen. Nach Informationen der Berliner Zeitung hat eine BER-Arbeitsgruppe mit Technik-Chef Horst Amann die zuständige Baubehörde im Kreis Dahme/Spreewald bei einem Treffen am 22. Mai darüber informiert, dass man vorhabe, den Nordabschnitt des neuen Flughafens „vorzeitig in Betrieb zu nehmen“.

Einen Termin nannten die Planer da noch nicht. Mehdorn soll aber der Billigfluglinie Easyjet angeboten haben, schon ab Oktober 2013 vom BER aus zu starten, berichtet die Bild-Zeitung am Dienstag. Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel wollte sich zu einem konkreten Eröffnungstermin nicht äußern, sagte aber: „Wir loten die verschiedensten Möglichkeiten aus.“

Mehdorn hatte nach der mehrfachen Verschiebung des Eröffnungstermins und der Ablösung von Flughafengeschäftsführer Schwarz im Januar 2013 die Leitung des Projekts übernommen. Bisher war sein Plan, den Flughafen schrittweise ab 2014 in Betrieb zu nehmen. Als erstes sollte dann Easyjet vom alten Flughafen Schönefeld ans neue Nordpier ziehen, so Mehdorn Anfang Mai.

Doch nun haben die BER-Planer einen noch früheren Termin im Blick. Rückendeckung gibt es dafür aus dem Bundesverkehrsministerium. „Wir tun alles, um den Flughafen so schnell wie möglich ans Netz zu bringen“, erklärte Staatssekretär Rainer Bomba (CDU). Der Geschäftsführer von Easyjet Deutschland, Thomas Haagensen sagte: „Wir sind sehr daran interessiert, frühzeitig umzuziehen.“

Und auch die Genehmigungsbehörde sieht keine Hürden für eine schnelle Freigabe des Nordpiers. „Eine Teilgenehmigung ist auch kurzfristig möglich“, sagte der stellvertretende Landrat und Baudezernent im Landkreis Dahme/Spreewald, Carl-Heinz Klinkmüller, der Berliner Zeitung. „An uns wird eine schnelle Eröffnung nicht scheitern. Wir haben uns weltweit schon genug blamiert. “Voraussetzung sei ein eigenes Brandschutzkonzept.

Der BER-Aufsichtsrat reagierte am Mittwoch distanziert auf Mehdorns Eiltempo. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) verwies auf den vereinbarten Zeitplan. Regierungssprecher Thomas Braune sagte, Mehdorn solle „bis zum Spätsommer ein Gesamtkonzept vorlegen, das alle Modalitäten zur Flughafeneröffnung beinhaltet, betriebswirtschaftlich, juristisch und finanziell abgeklopft“.

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) nannte keinen Termin. Senatssprecher Richard Meng sagte, ein Datum sei noch weit vor Entscheidungsreife.