Berlin - Die künftigen Flugrouten stehen fest, das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) rechnet nicht mehr mit größeren Streckenänderungen. Jetzt wird untersucht, wie der Flugbetrieb dort gestaltet werden soll – zum Beispiel, ob auf einigen Strecken nachts und frühmorgens längere Flugpausen möglich sind. „Wir suchen nach Möglichkeiten, Betroffene von Fluglärm zu entlasten, ohne Routen ändern zu müssen“, sagte die Vorsitzende der Fluglärmkommission, Kathrin Schneider, nach der Sitzung am Montag. Eine Arbeitsgruppe, in der das BAF und die Deutsche Flugsicherung vertreten sind, soll dies bis Jahresende ermitteln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.