Potsdam / Berlin - Am Flughafen BER ist wieder alles offen, von wichtigen Personalfragen bis zum Zeitplan für eine Eröffnung. Wenige Tage vor der Aufsichtsratssitzung an diesem Freitag zeichnet sich ab, dass die bisherigen Zusagen für eine Klärung bis Oktober zu optimistisch waren. Innerhalb der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) sowie zwischen dieser und dem Aufsichtsrat läuft bereits die Suche nach möglichen Schuldigen – oder wenigstens Sündenböcken.

Die wichtigste Aussage, von der immer mehr Verantwortliche abrücken, betrifft die Zeitplanung. Es sei unklar, heißt es jetzt, ob der Aufsichtsrat im Oktober einen neuen Termin – es wäre der fünfte – für die BER-Eröffnung beschließen könne. Noch sammele das Team um FBB-Chef Hartmut Mehdorn alle Daten und Details, aber: „Man darf die Probleme nicht unterschätzen.“ Womöglich werde es einige Monate länger dauern, bevor der Termin feststehe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.