Berlin - Sie sollte den Flughafen zu Ende bauen, nachdem der frühere Planer Horst Amann das Feld räumen musste: Regina Töpfer. Doch daraus wird nichts. Geschäftsführer Hartmut Mehdorn hat die 46 Jahre alte Bauingenieurin entlassen, berichtet die FAZ unter Hinweis auf Berliner Branchenkreise. Töpfers Vertrag wurde nicht über die Probezeit hinaus verlängert, die in diesem Monat endet. Sie soll ihren Posten schon geräumt haben. Ein Nachfolger soll noch nicht feststehen. Flughafensprecher Ralf Kunkel wollte sich am Dienstag nicht zu „Interna“ äußern.

Für den mühsamen Bau des Flughafens ist Töpfers Scheitern ein neues Hemmnis. Sie hatte die Aufgabe erst im Herbst übernommen, nachdem das Zerwürfnis zwischen Mehdorn und dem damaligen technischen Geschäftsführer Horst Amann nicht mehr zu heilen war. Mehdorn will die Bauarbeiten am BER möglichst bis zum Jahresende 2014 abschließen, schreibt die FAZ. Danach folgt noch eine Phase der technischen Abnahmen und Genehmigungen. Ein Eröffnungstermin steht für den neuen Hauptstadtflughafen nach mehrmaligen Verschiebungen nach wie vor nicht fest. Ab Juli ist zunächst ein Testbetrieb mit etwa zehn Starts und Landungen am Tag geplant.

Auch was die Kosten für den Flughafen betrifft, gab es zuletzt keine guten Nachrichten. Offiziell gilt noch der zuletzt veranschlagte Kostenrahmen von 4,3 Milliarden Euro. Doch viele Politiker gehen inzwischen von zum Teil deutlich höheren Kosten aus. Brandenburgs neuer Finanzminister und Aufsichtsrat Christian Görke (Linke) muss sich deswegen am Donnerstag im Finanzausschuss den Fragen der Landtagsabgeordneten stellen. Görke fordert von der Flughafengesellschaft mehr Eigenfinanzierung.(dpa/BLZ)

Mehr aktuelle Berichte zum BER können Sie hier nachlesen:

www.berliner-zeitung.de/flughafen