Der Flughafen Tegel sollte länger als bislang vorgesehen in Betrieb bleiben: Mit dieser Forderung hat am Montag die FDP-Bundestagsfraktion aufgetrumpft. Damit bekam der neue Flughafenchef Hartmut Mehdorn Rückenwind für seine Forderung, über eine Offenhaltung des letzten innerstädtischen Flughafens nachzudenken. Doch in Berlin stieß das Konzept auf Ablehnung – unter anderem bei der größten deutschen Airline. „Aus unserer Sicht würde es keinen Sinn machen, Tegel und den neuen Schönefelder Flughafen BER parallel zu betreiben“, sagte Wolfgang Weber, der Berliner Sprecher der Lufthansa.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.