Hier sollen rund 25.000 Fußballfans mit Sonderflügen abgefertigt werden, wie die Flughafengesellschaft am Mittwoch mitteilte. Normal wären für die vier Tage 660 Starts und Landungen, jetzt wird es mehr als 1000 geben. Dazu kommen Businessflüge.
Anwohner müssen auch nachts mehr Fluglärm aushalten. In der Finalnacht von Samstag auf Sonntag heben etwa 80 Maschinen ab. Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlins und Brandenburgs hatte im Februar angekündigt, die Nachtflüge ausnahmsweise zu genehmigen.

Der Interessenverband der Geschäftsflieger (GBAA) kritisierte, dass Fans zwar in der Nacht abfliegen dürften. Viele Geschäftsflieger mit Offiziellen, Sponsoren und Ehrengästen aber dürften erst morgens starten. Weitere Flieger hätten überhaupt keine Einflugerlaubnis zum Endspiel bekommen, weil es keine Abstellflächen gebe. Für den innenstadtnahen Flughafen Tegel habe die Berliner Landesregierung keine Nachtflüge zugelassen - nicht einmal für die Fußballspieler selbst. (dpa)