Berlin - Der Flughafen Tempelhof ist Geschichte: Das war ein vielgeschriebener und zitierter Satz, als auf dem Flugfeld im Süden Berlins vor drei Jahren der Luftverkehr endgültig eingestellt wurde. Und diese Feststellung stimmt im doppelten Sinne des Wortes - ist doch kaum ein Platz in der Innenstadt so mit der deutschen Geschichte verbunden. Das mögen viele nicht wissen, die das Flugfeld allenfalls mit den Monaten der alliierten Luftbrücke 1948/49 für das von der Versorgung abgeschnittene West-Berlin in Verbindung bringen. An diese Zeit erinnert das vor dem Flughafen stehende Denkmal - im Volksmund auch Hungerharke genannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.