Blankenfelde-Mahlow - Gerhard Krabel ist in Rente, aber zur Ruhe kommt er nicht. Der pensionierte Kraftfahrer hat eine neue Lebensaufgabe gefunden. Und die hat mit dem neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER) zu tun. Bald wird direkt über Krabels Haus in Blankenfelde-Mahlow alle zwei Minuten ein Flugzeug donnern. Der Rentner streitet seit fünf Jahren mit den Behörden um ausreichenden Lärmschutz. „Ich kann nachts oft nicht schlafen“, sagt der 65-Jährige. Seine Augen wirken müde.

Schallschutz - dieses Anliegen ist beim Dauerthema Hauptstadtflughafen ein wenig in den Hintergrund geraten. Gerade geht es um die Frage, ob der Eröffnungstermin Oktober 2013 wieder wackelt. Für die etwa 25 000 BER-Anrainer wäre eine erneute Verschiebung nicht schlecht. Denn ein Großteil der Menschen wartet immer noch darauf, dass ihr Haus mit Dämmfenstern, Lüftern und anderer Lärmschutztechnik ausgerüstet wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.