Berlin - Es ist an sich eine charmante Idee: Schwimmen in der Spree, in einem Flussbad mitten in Berlin. Und das an einem historischen Ort, an der Museumsinsel, vor der Kulisse des neuen Stadtschlosses und des neuen Freiheits- und Einheitsdenkmals, wenn beide Bauwerke demnächst fertiggestellt sind.

Bereits Ende 2019 hat der Berliner Senat die Weichen für eine neue Freibadeanstalt gestellt, als er ein Stadtumbaugebiet zwischen Fischerinsel und Monbijoubrücke festlegte und mit dem Bau einer Freitreppe zum Spreekanal als Pilotprojekt begann. Ob jedoch bereits im Jahr 2025, wie ursprünglich von Befürwortern erhofft, erstmals seit hundert Jahren wieder Berliner und Touristen in der Spree baden können, ist noch sehr fraglich. Die Treppe zum Wasser soll in jedem Fall bis 2023 fertig sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.