Der erste Versuch schlug gründlich fehl, jetzt will Berlin es besser machen: Mit einem bundesweit einmaligen Förderprogramm zugunsten von Elektrofahrzeugen im Wirtschaftsverkehr will die deutsche Hauptstadt ihren Beitrag zu Klimaschutz und Luftverbesserung in der Innenstadt entscheidend erhöhen.

An diesem Montag findet dazu im Roten Rathaus auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) der dritte „Diesel-Gipfel“ statt, inzwischen Mobilitätsgipfel genannt: Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will dabei das Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ vorstellen. Das noch unveröffentlichte Programm im Umfang von insgesamt rund sechs Millionen Euro soll vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Umstellung ihrer Diesel- oder Benzinfahrzeuge auf alternative Antriebsarten unterstützen – und zwar auf Batterie, Brennstoffzelle oder Hybridfahrzeug (mit einer Kombination aus Batterie und Kraftstoffantrieb). Auch teure Ladeinfrastruktur wird gefördert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.