Forsa-Umfrage der Berliner Zeitung: Berliner sehen den Islam wohlwollend

Drei von vier Berlinern bereitet der Islam als Religion kein negatives Gefühl. Damit geht es den Hauptstädtern annähernd so wie allen Bundesbürgern – dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Berliner Zeitung hervor.

Auf die Frage, ob der Islam ihnen Unbehagen bereite, antworten 76 Prozent der Berlinerinnen und Berliner mit Nein. Bundesweit waren es im Januar 79 Prozent. Mit Ja beantworten diese Frage in Berlin 19 Prozent, also fast jeder Fünfte. Im Ostteil der Stadt ist das negative Grundgefühl etwas verbreiteter (24 Prozent) als im Westen (17). Im Bund sind es 18 Prozent.

Insbesondere spielt eine Rolle, ob die befragte Person muslimische Freunde hat oder nicht. Wer sie hat, verneint die Frage eher (zu 82 Prozent) als diejenigen ohne Freunde muslimischen Glaubens (70). Die Berliner Ergebnisse erhob Forsa vom 19. bis zum 29. Januar unter 1003 telefonisch befragten Hauptstädtern.

Seit vorigem Herbst stehen in Berlin die Themen Ausländer und Integration hoch im Kurs. Damals wurden erstmals Stellungen der islamistischen Terrorgruppe IS im Nahen Osten von den USA bombardiert – und immer mehr Menschen flohen vor allem aus Syrien auch nach Berlin, wo es nach wie vor Probleme gibt, die Ankommenden zügig unterzubringen. Inzwischen sehen 38 Prozent der Hauptstädter diese Thematik als derzeit größtes Problem in Berlin an, deutlich vor Wohnungsnot (27), dem BER (24) und Verkehrsproblemen (20). Doch eine ausgeprägt negative Einstellung gegenüber muslimischen Zuwanderern entwickelt nur eine Minderheit.

Mehr Menschen rechnen mit einem Terroranschlag

Unter dem Eindruck des Pariser Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo und des Todes von vier jüdischen Geiseln am Tag darauf rechnen 40 Prozent der Berliner mit einem Terroranschlag in Deutschland „in absehbarer Zeit“. Das sind fast so viele wie bundesweit (42). Im Dezember, also vor Paris, waren es nur 26 Prozent. In Berlin glaubt genau die Hälfte der Menschen aber nicht an einen Anschlag demnächst in Deutschland. Bürger im Ostteil der Stadt, Ältere und Anhänger der CDU fühlen sich etwas weniger sicher.

Dem ursprünglich von Ex-Bundespräsident Christian Wulff formulierten Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“, den Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sich vor Kurzem ausdrücklich zu eigen machte, stimmt in Berlin eine Mehrheit zu: 57 Prozent bejahen die Aussage, 36 Prozent verneinen sie. Die Zahlen entsprechen denen auf Bundesebene. Im Ostteil der Stadt ist der Anteil der Ablehnenden aber größer (40 Prozent), und mit 53 Prozent stimmt nur noch eine knappe Mehrheit zu. Groß sind die Unterschiede allerdings nicht.

Hier sind die Unterschiede in verschiedenen Milieus und Generationen aber schon deutlicher. Je älter die Befragten, desto häufiger ist ihre Meinung, der Islam sei kein Teil der deutschen Gesellschaft. Bei den über 60-Jährigen überwiegt diese Ansicht sogar.

Einstellungen von AfD-Anhängern sehr auffällig

Bei sämtlichen Fragen fallen die Anhänger der rechtskonservativen „Alternative für Deutschland“ (AfD) auf. Sie glauben zu einem Drittel, dass Muslime den Terror gutheißen, mit einem Anschlag rechnet deutlich mehr als die Hälfte. Für die Begrenzung von Zuwanderung aus muslimisch geprägten Ländern sind zwei Drittel der AfD-Wähler; dass der Islam zu Deutschland gehöre, verneint fast jeder (96 Prozent) von ihnen; auch ein „Unbehagen“ am Islam geben drei Viertel von ihnen zu Protokoll.

Deutlich wird auch die Verbindung von AfD-Wählern zu den Pegida-Protestlern, auf die der AfD-Vizechef aus Brandenburg, Alexander Gauland, setzt. Fast die Hälfte der AfD-Sympathisanten könnte sich eine Teilnahme vorstellen. Dass Pegida die Mitte der Gesellschaft vertrete, glauben unter AfD-Wählern mehr als 70 Prozent – fast dreimal mehr als im Durchschnitt.

Die Pegida-Demonstrationen werden in Berlin dabei kritischer gesehen als im Bundesdurchschnitt. Nur sieben Prozent der Hauptstädter können sich vorstellen, an einem Protestmarsch unter diesem Namen teilzunehmen. Bundesweit sind es 13 Prozent.