Berlin - Es ist so eine Sache mit Umfragewerten in der Politik: Sind sie gut, fühlen sich Parteien und Politiker in ihrem  Tun bestätigt. Dann reiten sie  gern  auf der Erfolgswelle und nehmen die aktuelle politische Stimmung als harte Währung an.  Sind die Zahlen schlecht und rutschen  die Prozente nach unten, greift der Relativierungsjargon: „Wahlen werden an der Urne entschieden.“

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop dürfte dieses Wochenende zur ersten Gruppe gehören und wohl recht beschwingt ins Wochenende gehen: Nach der aktuellen Forsa-Umfrage aus dem Monat April hat die grüne Senatorin nun den  lange Zeit unangefochtenen  Linken-Kultursenator Lederer vom Thron gestoßen: Pop ist nun die beliebteste Berliner Politikerin unter den abgefragten Akteuren in der Stadt.

Zwei Mal stand Matthias Kollatz (SPD) ganz oben

Klaus Lederer stand auf der   unter vielen Politikern unliebsamen Forsa-Treppe  lange Zeit fast ungebrochen oben. Nach der Abgeordnetenhauswahl 2016 fragte Forsa die Beliebtheitswerte  zum ersten Mal im März 2017 ab. Nur im Juni und Juli 2017 überholte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) den Kultursenator.

Nun also Pop. Der Rückenwind, den Pop und die Grünen momentan verspüren, ist damit ungebremst. Das passt zu Pops Ambitionen, als Grünen-Spitzenkandidatin in zwei Jahren den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu beerben.  Dass sie sich in Stellung bringt, zeigte nicht zuletzt der Rausschmiss ihres Staatssekretärs Henner Bunde im Februar –  ein CDU-Mann. Die Senatorin machte keinen Hehl daraus, dass das falsche Parteibuch und der kommende Wahlkampf in zwei Jahren die Gründe  für den Wechsel waren.  Klares Signal: Volle Kraft auf das Rote Rathaus.

Ramona Pops Chancen stehen nicht schlecht

Pops Chancen, diesen Plan in die Praxis umzusetzen, stehen  nach  den neuesten Umfragen  nicht schlecht – gesetzt den Fall, sie würde Grünen-Spitzenkandidatin.  Im Vergleich zum Vormonat ist die  Wirtschaftssenatorin die Einzige, die  im März  überhaupt  besser abschneidet. Bei allen anderen gab es entweder keine Veränderung zum Vormonat oder sie verloren Prozentpunkte.

Für Michael Müller, der in der Statistik den viertletzten Platz belegt und an Beliebtheit verloren hat,  wird Pop damit immer mehr zu Gefahr. Auch wenn die Berliner SPD, die aktuell bei 16 Prozent liegt, sich  immerhin um einen Prozentpunkt erholen konnte, ist der Abstand zu den Grünen bezeichnend. Wäre am Wochenende Abgeordnetenhauswahl,  kämen die Grünen abermals auf 25 Prozent. Damit sind sie nicht nur weiterhin stärkste Kraft, sie stabilisieren auch  weiter ihren Vorsprung.

AfD kommt in Berlin auf 11 Prozent

Die Linken folgen auf Platz zwei erneut mit 18 Prozent.  Die CDU und die FDP (7 Prozent)  mussten in diesem Monat jeweils einen Prozentpunkt abgeben. Mit 17 Prozent liegen die Christdemokraten aber immer noch vor der SPD –  gleichwohl ist der zweite Platz hart umkämpft.   Die rechtspopulistische AfD kommt im Monat April auf 11 Prozent und hat einen Prozentpunkt hinzugewonnen.

Fazit: Rot-Rot-Grün bleibt trotz aller Kritik und trotz stetiger Auseinandersetzungen zwischen den Koalitionspartnern in Berlin stabil. SPD, Linke und Grüne kommen auf  59 Prozent. Eine Jamaika-Koalition, auf die die Liberalen unter Sebastian Czaja und die CDU unter Burkhard Dregger, schielen, hätte bei dieser Wahl keine Mehrheit unter den Befragten: Sie käme auf 49 Prozent.

Auf Bundesebene kaum Überraschungen

Auf Bundesebene gibt es in diesem Monat kaum Überraschungen, beziehungsweise Veränderungen. Vielleicht auch, weil es in der Innenpolitik zuletzt  durch die Osterfeiertage doch recht ruhig zuging. Die Genossen im Bund –  damit auch die in Berlin  – können sich über einen Prozentpunkt mehr freuen, wenn die Berliner am Wochenende zur Urne gebeten würden.  14 Prozent sind vor diesem Hintergrund zwar immer noch bedrohlich-miserabel,  aber kein Verlust kann in  kriselnden Zeiten schon als ein Erfolg verbucht werden. Die CDU verliert einen Punkt und kommt auf 20 Prozent, die Linke bleibt   stabil bei 16 Prozent, die FDP kommt auf 7 (-1), und auch auf Bundesebene konnte die Alternative für Deutschland einen Prozentpunkt hinzugewinnen: 13 Prozent der Berliner wählen auf Bundesebene die AfD.

Kaum verwunderlich, dass auch die Grünen rund um Robert Habeck, der sich jüngst offen gegenüber Enteignungen zeigte, von den 1 005 befragten  Berlinern entsprechend protegiert wird. 24 Prozent der Berliner würden auf Grün wählen.

Auf diesen Zahlen sollte sich jedoch keiner ausruhen: Denn  der April macht ja bekanntlich was er will – und Umfragen sind auch nicht  mehr als eine  Momentaufnahme.