Die Abstände sind denkbar knapp, das allgemeine Niveau ist niedrig, aber dennoch: Das gab es noch nie in Berlin seit 1990. Die Linke ist bei der sogenannten Sonntagsfrage („Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Wählen wären?“) erstmals überhaupt stärkste Partei in der deutschen Hauptstadt geworden.

Zwar liegt sie mit ihren 20 Prozent (siehe Grafik) im Februar nur hauchdünn vor SPD und CDU (jeweils 19) und Grünen (18), doch vorn ist vorn. Theoretische Konsequenz: Lautete so das tatsächliche Wahlergebnis, kämen die demokratischen Sozialisten kaum daran vorbei, den Regierenden Bürgermeister zu stellen. Falls es eine Regierungskoalition unter ihrer Führung gäbe.

Keine der vier stärksten Kräfte dominiert

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Berliner Zeitung. Telefonisch befragt wurden dafür zwischen dem 12. und dem 22. Februar genau 1006 Berlinerinnen und Berliner ab 18 Jahren. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei bis zu drei Prozent.

Tatsächlich liegen SPD, CDU, Linke und Grüne in Berlin seit Monaten schon nah beieinander – auch dies ist in dieser Enge einmalig in der Bundesrepublik, zumal auch das Ergebnis der Berlin-Wahl im Herbst 2016 eine so massive Zersplitterung der Parteienlandschaft mit sich brachte wie nirgends sonst. Keine der vier stärksten Kräfte dominiert. Und nur ein Dreierbündnis kann, bei den derzeit sechs Fraktionen im Landesparlament, überhaupt für eine stabile Mehrheit sorgen.

Die aktuelle Regierungskonstellation aus SPD, Linken und Grünen baut ihren Vorsprung vor der Opposition aus CDU, AfD und FDP dabei sogar noch aus. Im Verbund erreicht Rot-Rot-Grün dank der leichten Zuwächse bei Linken und Grünen nun zusammen 57 Prozentpunkte.

Das ist nicht nur deutlich mehr als bei der Wahl (als „R2G“ auf 52,4 Prozent der Wählerstimmen kam), sondern auch mehr als je zuvor bei einer Umfrage seitdem. Und dies, obwohl die rot-rot-grüne Landesregierung ansonsten regelmäßig zu den unbeliebtesten in der Republik zählt. Doch aktuelle Benotungen und mutmaßliches Wahlverhalten sind unterschiedliche Dinge.

Alles richtig gemacht

Dabei scheint die Linke mit ihrem prominentesten Vertreter, Kultursenator Klaus Lederer, derzeit alles richtig zu machen. Der 43-jährige Jurist, ein von der Pike auf gelernter Kommunalpolitiker mit der Lizenz zum Überbau, gibt den aktuell glaubwürdigsten Berlin-Versteher und darf in seinem Amt zwischen Premierenfeiern zu Promipodien wählen, wenn es um die Außendarstellung geht. 

Hinzu kommt, dass die Linke mit Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher zwar keinen Publikumsliebling (siehe Beliebtheitsranking oben) bieten kann, aber das mit Abstand wichtigste Ressort besetzt. Denn die Wohnungsnot und die steigenden Mieten treiben die Berliner um wie kein zweites Thema. Dies sind laut Forsa für 40 Prozent von ihnen die größten Probleme der Stadt, mit weitem Abstand folgt das Thema Verkehr (25 Prozent) – und erst dann etwa Integration, Parteipolitik, Bildung (mit Werten unterhalb von 20 Prozent). Lompschers Kurs, in der Wohnungspolitik nicht nur auf forcierte Neubauprogramme zu setzen, sondern sich auch um die Regulierung der Bestandsmieten zu kümmern, halten offenbar viele für richtig.

In ihren erfolgreichsten Zeiten konnte die Linke, damals noch als PDS, sogar mehr als 20 Prozent erreichen. Ex-Spitzenkandidat Gregor Gysi schaffte 22,6 Prozent bei der vom Bankenskandal geprägten Berlin-Wahl 2001, man blieb aber hinter SPD und CDU drittstärkste Kraft. In den Umfragen lag die Linke, die auch in den Sparjahren 2001 bis 2011 Berlin mitregierte, zuletzt vor zehn Jahren bei 20 Prozent. Noch vor fünf Jahren, im März 2013, waren es nur 10 Prozent.

Die Sozialdemokraten, die mit ihrer Führungskrise in bundesweiten Umfragen derzeit immer weiter sinken, kommen in der Hauptstadt bislang glimpflich davon. Auch Senatschef Müller schleicht sich allmählich wieder von unten auf vordere Plätze im Politikerranking, derzeit reicht es bei grundsätzlich schwachen Werten für Platz 3. Die SPD schöpft ihr derzeit geringes Potenzial in Berlin auch voll aus: Fragt man die Berliner nach ihren Wahlabsichten auf Bundesebene, geben nur noch 17 Prozent an, SPD wählen zu wollen.

Berliner gegen konservativen Kurs der CDU

Bei der CDU ist es, wie seit langem, umgekehrt. In Berlin kommt sie aktuell auf 19 Prozent, während zugleich 25 Prozent der befragten Hauptstädter bei einer Bundestagswahl Union wählen würden. Das dürfte sowohl ein Merkel-Bonus als auch ein Landes-Malus sein. Die Profilierung der CDU im Abgeordnetenhaus als stärkste Oppositionsfraktion ist jedenfalls noch zu wenig ausgeprägt, um die Berliner zu überzeugen.

Dabei wäre der gerade auch von manchen Berliner Nachwuchs-Christdemokraten geforderte konservativere Kurs für die CDU kaum die passende Lösung (siehe Grafik). Denn zwei Drittel der Hauptstädter wollen nicht, dass die Union wieder mehr nach rechts rückt. Unter den CDU-Anhängern in Berlin sind sogar vier von fünf dagegen.