Berlin - Die Rohrpost war 21 Kilometer lang. Sie verband die 150 Kassen in der Friedrichstraßen-Passage mit der Zentralkasse im Erdgeschoss. Zusätzlich gab es in dem monumentalen Haus in Mitte eine eigene Paketanlage für den Versand von Waren. Legendär ist auch die Kuppel – 48 Meter hoch, 28 Meter im Durchmesser. Es war seinerzeit die weltgrößte Kuppel aus Stahlbeton und Glas.

Einen Eindruck dieses gigantischen Hauses, das die Friedrichstraße und die Oranienburger Straße miteinander verband und von dem nur noch das Tacheles übrig ist, vermittelt eine Fotoausstellung, die das Deutsche Technikmuseum seit Oktober 2016 in seiner Fotogalerie zeigt. Es seien Schätze aus dem historischen Archiv, die erstmals gezeigt werden, sagt Museums-Chef Dirk Böndel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.