Berlin - Noch im April werden wieder Unterschriften gesammelt, es geht um den geplanten Volksentscheid zur Mietenpolitik. Mehrere Gruppierungen wie „Kotti & Co“ aus Kreuzberg wollen durchsetzen, dass die Berliner parallel zur Abgeordnetenhauswahl 2016 über die Zukunft der städtischen Wohnungsbaugesellschaften abstimmen sowie einen neuen Förderfonds beschließen. Das Ziel dahinter klingt richtig und ist populär: Menschen mit wenig Geld sollen vor Miethaien geschützt werden. Die Initiative wird also viel Staub aufwirbeln, so viel ist sicher.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.