Den Widrigkeiten symbolisch trotzen und im leeren Stadion live singen - Frank Zander macht es möglich.
Foto: Gartner/imago images

Berlin - Am Sonnabend um 18.30 Uhr hätten sich zu normalen Zeiten, als der Coronavirus noch nicht die Welt in Atem hielt, rund 75 000 Menschen ins seit Wochen ausverkaufte Olympiastadion begeben. Das Derby zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union sollte für beide Bundesligisten und deren Fans das Spiel des Jahres werden. Nach dem 1:0 für Union im Hinspiel an der Alten Försterei wollten beide Teams auch den Titel eines „Stadtmeisters“ holen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.