Berlin - Es war die erste große Rede der neuen Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey, die lang erwartete Regierungserklärung. Bei ihrer Rede im Berliner Abgeordnetenhaus sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag, die rot-grün-rote Koalition werbe für eine vielfältige und offene Gesellschaft. Um die Entwicklung der Stadt zu skizzieren, zitierte Giffey den Anfang des 20. Jahrhunderts vielgelesenen Kunstkritiker Karl Scheffler mit dessen unvermeidlichen Bonmot „Berlin ist dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein“. Aus dieser Zeit wünsche sie sich so einiges an Zeitgeist, Mut, Aufbruchswillen und Tatendrang auch für heute, so Giffey.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.