Berlin/Bremen - Besucher der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin können jetzt beim Lesen in die Pedale treten. Zunächst vier Wochen lang steht Nutzern dort ein Fahrradergometer zur Verfügung, das nebenbei auch noch Strom für Laptops oder Handys erzeugt. „Viele wissenschaftliche Studien haben bereits gezeigt, dass sich kurze, leichte Bewegungseinheiten positiv auf Konzentration und Aufmerksamkeit auswirken”, sagte Bibliotheksmitarbeiterin und Initiatorin Janet Wagner.

„Bewegung fördert Lernen”

Wagner beschäftigt sich in ihrer Abschlussarbeit im Studiengang Bibliotheksmanagement mit dem Thema „Bewegung fördert Lernen”. Statt vieler Umfragen, was sich Studenten wünschen, um besser lernen zu können, wolle sie mit der Idee des stromerzeugenden Rads überraschen.

Nach einer Testphase solle überlegt werden, ob das etwa 3500 Euro teure Fahrrad gekauft werde und auch andere Bibliotheken solche Räder nutzen könnten. Ähnliche Fahrräder eines belgischen Herstellers sind auch in anderen Bibliotheken und Flughäfen zu finden.

Radeln im Klassenzimmer

Die Idee, radelnd zu lernen, macht sich auch eine sportbetonte Oberschule in Bremen zunutze. Dort stehen Fahrradergometer in Klassen. Schüler mit großem Bewegungsbedarf können sich während des Unterrichts abstrampeln. (dpa)