Vor acht Jahren hat der Deutsche Bundestag beschlossen, vor dem im Bau befindlichen Humboldt-Forum ein Freiheits- und Einheitsdenkmal zu errichten, das an die friedliche Revolution 1989 und die deutsche Einheit 1990 erinnern soll. Am kommenden Mittwoch steht im Kulturausschuss des Parlaments die Frage an, warum es mit der Planung des Nationaldenkmals nicht vorangeht. „Wir wollen uns über den Stand der Dinge informieren lassen“, kündigte die Berliner Bundestagsabgeordnete Eva Högl (SPD) an. Anlass sind besorgte Äußerungen von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) vom April, die vor Verzögerungen bei der Planung des Denkmals und möglichen Kostensteigerungen gewarnt hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.