Die 41-Jährige erhebt immer wieder ihre Stimme gegen Rassismus - gerne auch auf Twitter.
Die 41-Jährige erhebt immer wieder ihre Stimme gegen Rassismus - gerne auch auf Twitter.
Foto: dpa/Gregor Fischer

Berlin - Timm K. nennt sich an diesem Donnerstag vor Gericht selbst Buchautor. Er betreibt zudem einen YouTube-Kanal. Dort hat der 46-jährige einstige Polizist die Staatssekretärin Sawsan Chebli in einem Video als „islamische Sprechpuppe“ und „Quotenmigrantin der SPD“ bezeichnet und zugleich gefragt, warum ihr Vater in einem Lager zwölf Kinder gezeugt habe: Aus wirtschaftlicher Berechnung, sexueller Gier oder Langeweile? Deswegen muss er sich wegen Beleidigung vor Gericht verantworten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.