Berlin - Immer noch kommen täglich am Berliner Hauptbahnhof Tausende neue Geflüchtete aus der Ukraine an. Auf dem Höhepunkt der Fluchtbewegung vor dem russischen Angriffskrieg in ihrem Heimatland trafen bis zu 15.000 Menschen pro Tag in Berlin ein, derzeit sind es eher 2000. Das sagen die ehrenamtlichen Helfenden, die auch immer noch am Hauptbahnhof sind, um die Geflüchteten zu begrüßen. Aber nur, weil die Zahl der täglichen Neuankömmlinge in den letzten Wochen zurückgegangen ist, wird ihre Arbeit nicht leichter. Ganz im Gegenteil: Die Freiwilligen beschweren sich über einen Mangel an wichtigen Produkten. Derzeit wissen sie nicht, wie sie dieses Problem lösen sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.