Die Polizei hat am Donnerstagmittag das Haus mit dem linken Kiezladen Friedel54 geräumt. Die Einsatzkräfte setzten Kettensägen ein, um durch aufgebaute Barrikaden im Inneren des Gebäudes zu kommen. Fünf Menschen wurden aus dem Haus gebracht - unter lautstarken Protesten von Demonstranten.

Rund 150 Menschen, die die Straße vor dem Neuköllner Haus blockierten, wurden am Donnerstagmorgen weggedrängt und weggetragen. Dabei kam es auch zu Rangeleien und Handgreiflichkeiten zwischen Blockierern und Polizisten. Ein Anwalt der Bewohner bezeichnete den Polizeieinsatz als nicht verhältnismäßig. Es habe Gewalt und Verletzte gegeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.