Die Verträge sind zwar unterzeichnet, aber noch nicht wirksam. Für 15,75 Millionen Euro will die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) ein 10.381 Quadratmeter großes bundeseigenes Grundstück am Frankfurter Tor in Friedrichshain an einen privaten Investor verkaufen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags soll die Transaktion am Mittwoch absegnen. In buchstäblich letzter Minute versucht der Berliner SPD-Abgeordnete Sven Heinemann das Geschäft noch zu stoppen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.