Friedrichshain: Flashmob auf der Frankfurter Allee gegen Ausbau der A 100

Die A100 ist so manchen Bewohnern in Friedrichshain ein Dorn im Auge: Das Bündnis "A100 stoppen" hat am Samstagnachmittag einen Flashmop gegen die Verlängerung der Streckenführung von Neukölln nach Friedrichshain organisiert. Wir waren vor Ort dabei und haben live berichtet.

Lesen Sie hier die Ereignisse in der Chronik nach:

16:20 Uhr

Langsam löst sich die Menschengruppe auf. Der Verkehr rollte schon Minuten nach dem Flashmob wieder wie zuvor. Zur Ruhe kommt der Kiez rund um die Frankfurter Allee in Friedrichshain aber noch nicht wirklich: In wenigen Stunden beginnt gleich um die Ecke in der Rigaer Straße die große Demonstration der Linksautonomen gegen die Polizeieinsätze in dem Wohnprojekt mit der Hausnummer 94. Auch darüber berichten wir in einem Liveblog.

16:05 Uhr

Nach zehn Minuten ertönte noch einmal die Trompete: Der Flashmob auf der Kreuzung löste sich auf, die Aktivisten gingen an den Straßenrand zurück. Dort stehen die Männer und Frauen jetzt immer noch zusammen und diskutieren, viele tragen Atemmasken und T-Shirts mit der Aufschrift "A100 stoppen". Weiter zur am Abend angemeldeten Demonstration in der Rigaer Straße gehen wohl nur wenige von ihnen: "Die Veranstaltungen sind unabhängig voneinander und nur zufällig am gleichen Tag", sagt Flashmob-Organisator Tobias Trommer. "Was uns aber verbindet, ist der Kampf gegen Verdrängung im Kiez."

15:40 Uhr

Der Flashmob gegen den Ausbau der A 100 beginnt.

15:30 Uhr

Die A100 soll für rund 500 Millionen Euro von Neukölln nach Treptow und Friedrichshain weitergeführt werden. Umweltschützer befürchten steigendes Verkehrsaufkommen und den Verlust von Grünflächen.

15:20 Uhr

Noch geht der Flashmob nicht los. Schätzungsweise 200 Menschen haben sich schon an der Kreuzung versammelt, eine Trommelgruppe untermalt das Warten musikalisch. Die BVG und die Polizei sind übrigens über die Aktion informiert, die Kreuzung wird offiziell abgesperrt. "Unser Hauptziel ist es nicht, einen Stau zu verursachen. Wir wollen aber zeigen, wie es hier immer sein wird, wenn die A100 kommt", sagt Organisator Tobias Trommer vom Bündnis "A100 stoppen".

14.45 Uhr

Willkommen in unserem Liveblog. Gerade formieren sich auf der Kreuzung Frankfurter Allee/Gürtelstraße/Möllendorffstraße die ersten Teilnehmer zum Flashmob.  Sie wollen den Verkehr lahmlegen und so gegen den Ausbau der Autobahn protestieren.

(BLZ)